Schwarzer Tee

Er ist heiß, aromatisch und hat die Macht uns aufzuwecken oder zu beruhigen – je nachdem, wie lange er zieht: schwarzer Tee.

Schon vor rund 5.000 Jahren wurden in Asien Teepflanzen angebaut, aus denen grüner und schwarzer Tee gewonnen werden. Geerntet werden nur die oberen Blätter und die Knospe. Während grüner Tee sofort getrocknet wird, werden die Blätter für schwarzen Tee fermentiert. Das heißt, sie werden in einer Walze zerquetscht, damit mehr Sauerstoff an die Zellen gelangt.

Deshalb sei schwarzer Tee nicht so gesund wie grüner – hieß es früher. Doch das ist inzwischen widerlegt. Auch die schwarzen Blätter enthalten sogenannte Polyphenole. Während grüner Tee vor allem das Polyphenol Epigallocatechingallat enthält, ist es im schwarzen Tee Theaflavin-Digallat.

Schwarzer Tee steht seit Jahrhunderten für stilvollen Trinkgenuss und gemütliche Geselligkeit. Indien, China und Sri Lanka sind dabei seit Generationen die führenden Lieferanten exquisiter Schwarzer Tees.